29.01.2018

Belastungsübung der Atemschutzgeräteträger

Einmal im Jahr muss jeder Atemschutzgeräteträger eine Einsatzübung unter Atemschutz durchführen und eine Belastungsübung ablegen.

Atemschutz ist bei bestimmten Einsätzen überlebensnotwendig. Die Atemschutzgeräteträger müssen daher ständig aus- und weitergebildet werden.

Nur durch ständiges Üben kann sichergestellt werden, dass die Atemschutzgeräteträger den an sie gestellten Ansprüchen im Ernstfall auch gerecht werden.

Der THW Ortsverband Gunzenhausen kann hier auf die Atemschutz-Übungsstrecke des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen in Pleinfeld zurück greifen, die mit dazu beträgt, den Ausbildungsstand der Atemschutzgeräteträger auf hohem Niveau zu halten.

Ausbildungsziel ist die Beherrschung des Atemschutzgerätes unter Einsatzbedingungen. Sichere Handhabung, Gewöhnung, Orientierung, Verständigung und Feststellung der körperlichen Belastbarkeit sind Voraussetzung für den Einsatzfall. Außerdem wird das Suchen und Retten von “Verunglückten” sowie die Bergung von Personen und Gegenständen aus Tanks bzw. Silos geübt.

Die Ausbildung und der Übungsablauf wird vom Kreisbrandmeister “Atemschutz”, Norbert Gerstner, und den Mitgliedern der FFW Pleinfeld koordiniert und geleitet. Dafür bedankt sich der THW Ortsverband Gunzenhausen recht herzlich.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: